Linth Arena Näfels
Erweiterung und Sanierung

Linth Arena Näfels
Linth Arena Näfels
Linth Arena Näfels

Die Linth-Arena, erbaut in den Jahren 1974-75, wurde in den Folgejahren mehrfach umgebaut, erweitert und teilsaniert. Die Sanierung und Attraktivierung des Hallenbads wurde bei diesen Etappen mehrheitlich zurückgestellt. Das Hallenbad ist entsprechend in die Jahre gekommen und wird nun modernisiert und erweitert.
Am Hallenbad-Bereich wird ein neuer Längsbau mit einer aussenliegenden Rutsche und anschliessendem Aussenbecken ergänzt. Auf dem Hallenbad-Niveau wird dort ein neuer Kinderplanschbereich angeordnet, im oberen Teil des Anbaus der neue der Saunabereich mit Aussenbereich untergebracht. Im Erdgeschoss, und somit vom Parkplatz direkt zugänglich, sind neue Fussball-Garderoben angeordnet. Das neue Aussenbad wird in die bestehende Topographie eingebunden und der schöne Baumbestand soll wo möglich erhalten und ergänzt werden. Der Aussenbereich wird mit einem Pflanzgürtel aus Föhren und strauchigem Unterwuchs umpflanzt. Diese Bepflanzung gibt die nötige Distanz zur angrenzenden Skateranlage und bildete eine angenehme Aussenkulisse zum Hallenbad. Der Weitblick Richtung Glarner Alpen wird durch die ergänzende Baumpflanzung im Bereich der Strassenkreuzung gestärkt.
Der Umkleidebereich für das Hallenbad und den Saunabereich wird modernisiert. Die enge Raumstruktur wird zugunsten eines flexiblen Wechselgarderoben-Systems aufgelöst. Um auch den Kassenbereich im 1. Obergeschoss für den Besucher offensichtlicher zu gestalten, wird dieser neu zur Treppe hin orientiert. Im hinteren Bereich entsteht ein grosszügiger Shop.  
Die Erweiterungsbauten orientieren sich bei der Materialisierung am Bestand der Linth-Arena und werden so in die Anlage eingebunden. Das Plattenformat und Farbe der Eternitfassade sowie der Sockel aus Sichtbeton-Elementen werden fortgeführt und die Fensterteilungen der Hallenbadfassade ergänzt.
Die umfassenden Sanierungen der Linth-Arena hat zur Folge, dass im gesamten Aussenraum Anpassungen notwendig werden. Erstes Projektziel ist die Einbindung des neuen Aussenbades in die bestehende Umgebung und die Aufwertung des Hauptzuganges mit dem Parkplatz. In einem weiteren Schritt wird der südliche Parkbereich aufgewertet und für die Bevölkerung frei zugänglich gemacht.
Der bestehende südliche Parkbereich wird mit einer Familienfeuerstelle im Südwesten und einer neuen Spielanlage in der Mitte des Parks ergänzt. Die neue, zentral gelegene Spielanlage ist vom Restaurant gut sichtbar. Die Boulderaussenanlage wird stärker in die Grünfläche eingebunden und die Parkanlage fliesst bis zum Gebäude. Das alte Aussenbad wird zum Beachvolleyballfeld umfunktioniert.  

 

Bauherrschaft

Stadt Uster

Planerwahlverfahren 2017, 1. Rang
Realisierung ab 2020 

Generalplanerteam

  • Generalplaner/Architektur: K&L Architekten AG, St.Gallen
  • Kostenplanung und Bauleitung: PBM AG, Zürich
  • Bauingenieur: Gruner+Wepf, Zürich
  • HLKS/SBT: Kannewischer+Team, Zug
  • Elektro: Amstein+Walthert, St.Gallen
  • Landschaftsarchitektur: Ryffel+Ryffel, Uster
  • Bauphysik: Braune Roth ag, Rorschacherberg
  • Lichtplanung: Hellraum GmbH, St.Gallen